Okonomiyaki

Okonomiyaki sind herrlich deftige japanische Pfannkuchen, die im Gegensatz zu den uns bekannten Pfannkuchen jede Menge frisches Gemüse enthalten. Für meine Okonomiyaki habe ich Spitzkohl, Karotten und Frühlingszwiebeln verwendet. Der Teig ähnelt ein bisschen dem Teig, den wir für klassische Pfannkuchen verwenden, das genau Rezept findest Du unten. Ich war total begeistert von dieser etwas gesünderen und kalorienärmeren Version von Pfannkuchen.

Okonomiyaki japanische Pfannkuchen

Okonomiyaki ist ein japanisches Gericht, das oft als „japanischer Pfannkuchen“ bezeichnet wird. Es besteht aus einer Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten und einem Teig, der auf einer heißen Platte oder einer Pfanne gebraten wird. Das Gericht stammt ursprünglich aus der Region Kansai, aber es ist mittlerweile in ganz Japan und sogar international beliebt.

Der Ursprung von japanischen Pfannkuchen

Das Wort „Okonomiyaki“ bedeutet wörtlich übersetzt „wie Sie es mögen“. Dies spiegelt die Tatsache wider, dass es viele Variationen dieses Gerichts gibt. Die Zutaten und Gewürze variieren je nach Region und persönlichem Geschmack. In einigen Regionen wird Okonomiyaki mit dicken Nudeln oder Reis vermischt, während in anderen Regionen Dashi, eine japanische Brühe, in den Teig gemischt wird. In der Regel wird Okonomiyaki in Restaurants auf einer heißen Platte zubereitet, die in der Mitte des Tisches steht, so dass die Gäste das Gericht selbst zubereiten können. Der Teig wird auf die heiße Platte gegossen und dann mit den gewünschten Zutaten belegt. Nachdem die Unterseite gebräunt ist, wird der Okonomiyaki umgedreht, damit die andere Seite ebenfalls bräunt. Schließlich wird das Gericht mit Okonomiyaki-Sauce, Mayonnaise und gerösteten Zwiebeln serviert.

Okonomiyaki

Zubereitung von Okonomiyaki

Die Zubereitung von Okonomiyaki ist denkbar einfach. Die Hauptarbeit besteht darin, Dein Gemüse kleinzuschneiden. Den Spitzkohl solltest Du in feine Streifen schneiden, die Karotte habe ich mit einem Sparschäler gehobelt, die Frühlingszwiebel schneidest Du in feine Ringe.

Den Teig rührst Du einfach aus Mehl, Ei und Wasser zusammen, etwas Salz nicht vergessen.

Dann kommt das Gemüse zu dem Teig und alles wird sehr gut vermengt. Ich habe das Gemüse mit dem Kochlöffel noch zusätzlich etwas gestampft, damit es ein wenig geschmeidiger wird.

Dann erhitzt Du etwas Öl in einer kleinen Pfanne und gibst mehrere Löffel des Teigs hinein. Nach etwa 8 Minuten wird der Pfannkuchen gewendet. Ich habe ihn dazu erst auf einen Teller gegeben und dann zurück in die Pfanne gestürzt. Die andere Seite brät dann ebenfalls nochmal 8-10 Minuten in der Pfanne.

Zuguterletzt wird der japanische Pfannkuchen mit Mayonnaise und Sriracha sowie Röstzwiebeln serviert.

Japanische Pfannkuchen

Was passt zu Okonomiyaki?

Die Saucen auf dem Okonomiyaki sind ein perfektes Topping. Ich finde die japanischen Pfannkuchen sind ein vollwertiges Gericht, welches perfekt zum Abendessen oder Mittagessen gereicht werden kann. Zusätzlich kannst Du zum Beispiel frisches Baguette dazu essen.

Das Rezept hat für zwei große Pfannkuchen gereicht, Du bekommst also locker zwei hungrige Mäuler satt 😉

Warum Du Okonomiyaki unbedingt probieren solltest:

  • Es ist eine gesunde Alternative zu klassischen Pfannkuchen
  • Es ist voller gutem Gemüse
  • Es ist ein leckeres Mittagessen oder Abendessen
  • Es ist ein tolles vegetarisches Rezept
  • Super geeignet zur Resteverwertung von Gemüse
  • Schnell gemacht
  • Du brauchst nur eine Pfanne

Wenn Dir dieses Rezept von Okonomiyaki gefällt, dann wirst Du vielleicht auch in meiner Kategorie Schnelle vegetarische Rezepte fündig.

Wenn Ihr regelmäßig Lust auf vegetarische und vegane Rezepte habt, schaut doch mal bei meinem Instagram Kanal Elisakocht vorbei! Ich würde mich freuen!



Vielleicht wäre das auch was für Dich:

Hat’s geschmeckt?

Du hast das Rezept getestet? Dann freue ich mich über sehr über Lob, Kritik oder Tipps. Lass mir einfach im Kommentarfeld dein Feedback hier!

Verlinke mich auf Instagram oder Facebook mit @elisakocht, damit ich keines Deiner Rezepte verpasse!

Kommentar verfassen

Entdecke mehr von Elisakocht - Foodblog

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen